Das Stadtbild in Leipzig heutzutage

Leipzig hat sich seit der Wende stark verändert. Damals 1990 gab es eine große Fluchtbewegung aus der Stadt heraus, viele zogen fort Richtung Westen und hinterließen eine Geisterstadt, in der etwa 60 000 Wohnungen leer standen.
Daraufhin wurden viele Gebäude abgerissen.
Heutzutage erlebt Leipzig, dessen gründerzeitliches Stadtbild nur noch einige Baulücken prägt, ein starkes Wachstum.
 Nach der Wende wurde die Stadt hauptsächlich durch Sanierung aufgewertet und die Schließung von Baulücken erfolgte relativ lieblos, besonderer Architektur wurde wenig Wert beigemessen, was sich nun glücklicherweise erfolgreich ändert. Die Mehrgeschosser wurden damals abgelöst vom Stadthaus, welches einiges an Kritik auf sich zog, da es aus architektonischer Sicht der Stadt geschadet habe, beispielsweise aufgrund seiner ausladenden Fassade zur Straße hin und ihrer Kleinheit im Gegenzug zu den anderen Häusern der Stadt.
Heutzutage, in einer Stadt wie Leipzig, die jedes Jahr neuen Zuwachs erhält, gewinnen Grundstücke immer mehr an Wert, was bedeutet, dass der Platz effektiv genutzt werden will und somit Mehrgeschosser wieder notwendig werden.
 Was das für das Stadtbild Leipzig bedeuten wird, kann man noch nicht sagen, da alles noch in der Entwicklung steht. Momentan gibt zahlreiche Vorhaben, Baulücken in Leipzig zu schließen und freie Flächen zu bebauen.
Es gibt aktuell sehr positive Entwicklungen im Leipziger Stadtbild, so z.B. wird an der Prager Straße das ehemalige Technische Rathaus umgebaut zu Wohnhäusern.
 Revolutionär ist hierbei der Lebensentwurf, der mit dieser Architektur einhergeht. Vieles wird geteilt, Besitz und Anhäufung sind zweitrangig, viel wichtiger wird das Teilen sein, die sogenannte sharing economie.
Auch wenn das eine Umstellung für viele bedeutet, sind solche Wohnkonzepte zeitgemäßer und haben Aussicht für die Zukunft.
Ein anderer Aspekt Leipzigs ist die Entwicklung seiner Mietpreise, welche stetig steigen, was zur Folge haben könnte, dass bezahlbarer Wohnraum in guten und sehr guten Lagen rar wird.
 Architekten fühlen sich durch verschiedene Vorschriften und Ansprüche behindert darin architektonisch ästhetische Häuser zu entwerfen.
Der Städtebau in Leipzig heutzutage ist noch in der Entwicklung, es gibt noch kein abgeschlossenes Bild. Es gibt die Tendenz zum ökonomischem Bauen, worunter die Ästhetik der Architektur leidet. Guter Städtebau bedeutet weniger hinzuzufügen, er muss wieder erlernt werden, was bedeutet, dass er sich in schrittweiser Entwicklung an das annähert, was es schon gibt, im Fall von Leipzig gibt es hierfür aufgrund seiner wertvollen Bauweise aus der Gründerzeit sehr viel Potenzial.

(maxxim Immobilien GmbH – Ihr Immobilienmakler in Leipzig)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*